Logo-Erzdiözese

Seelsorgeeinheit Sinzheim-Hügelsheim

Katholische Pfarrgemeinde Sankt Laurentius Hügelsheim

zur Seite: Sinzheim - Seelsorgeeinheit

  Ende  
Home/Startseite Startseite   ⇒ Pfarrkirche-Zeittafel
  Druckersymbol Druckversion   Link und Literatur   Seitenübersicht   TERMINKALENDER  

[Startseite] | [Ende]

Kleine Zeittafel der Hügelsheimer Pfarrkirche

Baustelle

Seite noch im Bau



24. Juni 1396 Ersterwähnung einer Kapelle: Die Heiligenpfleger Frietscho, Johannes und Henselin und die ganze Gemeinde stiften für die Hügelsheimer Kapelle, die zur Stadt Stollhofen gehört, vor dem bischöflichen Gericht Straßburg eine Frühmesserei oder Priesterstiftung.
1499 Eine frühe Kirche mit Chor nach Osten und Turm nach Westen trägt auf dem Schlussstein die Jahreszahl 1499.
Vermutlich ist die alte Kirche in diesem Jahr durch eine neue ersetzt worden.
6.2.1503 Bischof Albert von Straßburg erteilt zugunsten der Kirche von Hügelsheim einen Ablassbrief
(Die Kirche war durch Rheinhochwasser schwer beschädigt oder weggeschwemmt worden.).
29. 07.1504 Die Frühmesserei Hügelsheim wird zur selbstständigen Pfarrei erhoben und von der alten Mutterkirche in Stollhofen getrennt.
31.03.1546 Bischof Erasmus von Straßburg genehmigt „die Benützung des durch Rheinüberschwemmung notwendig gewordenen Neubaus der Kirche mit Kirchhof, bis die neue Kirche eingeweiht werden kann“. Diese Kirche wurde im Pfälzischen Erbfolge Krieg weitgehend durch Feuer zerstört.
12. Juli 1707 Das älteste Pfarrbuch für Hügelsheim beginnt.
1756 Eine kleine Glocke zu 255 Pfund wird von Matthäus Edel, Straßburg, für die Kirche gegossen.
1819 Zum ersten Mal wird die Frage eines Neubaus einer Kirche aufgeworfen.
1842 Der Neubau einer neuen Kirche wurde begonnen.
22. Februar 1842 Vergabe der Arbeiten
27. Juni 1842 Feierliche Grundsteinlegung der neuen Kirche.
Urkunde im Wortlaut: hier!
24. Dezember 1843 Einweihung der neuen Kirche
April 1854 Drei klassizistische Altäre werden in Ulm bei Oberkirche angekauft und instand gesetzt.
Ende 1856 Der Hochaltar steht fertig da.
1860 Die Glocke (1756) springt. Die Glockengießerei Grüninger Villingen gießt eine neue Glocke.
1906 Die große Glocke von 7 Zentnern springt.
1917 Die Glocken fallen dem Krieg zu Opfer; nur die 11-Uhr-Glocke blieb erhalten
1921-1924 Verhandlungen durch Pfarrer Kast wegen neuer Glocken.
1924 Die Lieferung der neuen Glocken kommt in Hügelsheim an.
26. Januar 1942 Drei Glocken müssen wegen des Kriegs abgeliefert werden.
1948 Überlegungen wegen neuer Glocken werden angestellt.
16. März 1948 Guß der drei neuen Glocken durch Glockengießerei Junker, Brilon.
12. November 1953 Die bisherige Baupflicht der politischen Gemeinde Hügelsheim geht an die katholische Kirchengemeinde über.
Oktober 1954 Beschluss zur Einrichtung einer neuen Kirchenheizung und zur Erneuerung der Kirchentüren nach Plänen des Erzbischöflichen Bauamtes Freiburg
7. Mai 1962 Pfarrer Mayer stirbt. Nachfolger wird Pfarrer Oskar Baumann.
1963/1964 Umbau der Priestersakristei, Aufstellung eines neuen Beichtstuhles im Turmbogen, Renovierung des Turmes.
1965 Beginn der Innenrenovation: Restaurierung des Kirchenschiffes, Umbau der Heizung, Einbau neuer Fester, Anschaffung neuer Bänke.
1. Oktober 1967 Einweihung der neuen Pfaff-Orgel.
28. September 1969 Weihbischof Karl Gnädinger aus Freiburg weiht den neuen Hochaltar. In den Altar werden Reliquien des hl. Faustinus und der hl. Speciosa eingemauert.
1994-1995 Innenrenovation der Kirche
Juli 1997 Weihbischof Dr. Paul Wehrle aus Freiburg weiht den neuen Altar.
Künstler Frido Lehr hat den Altar und den Ambo und die Ornamentik des Steinbodens geschaffen.






Quellen:

[Anfang] | [Startseite]|


Martin A. E. Schlick - Erstellt am 12.01.2011


  Anfang/Top     [Test]Version 1.10 - © Martin Schlick     eMail Mail/Kontakt/Hügelsheim   Impressum   Legende/Zeichenerklärung